All posts tagged as Bilder

03Sep

Der Herbst im Altmühltal

Inspirationen für Herbstbilder im Altmühltal

Oktober Sonne

Die Sonne im Oktober steht schon recht tief und zaubert ein goldenes Licht in den Wald. Ich habe mich bei dieser Bildkomposition für eine Gegenlicht-Aufnahme entschieden und dabei die Sonne hinter Bäumen und Blättern ein wenig abgeschirmt, damit sie nicht zu hell wird und der Sensor keinen Schaden nimmt. Bei höheren Verschlusszeiten ist das in der Regel nicht der Fall.

Waldspaziergang im Oktober bei Wellheim; ISO 100 / 35 mm / f8.0 / 1/320 sec

Ungewöhnliche Perspektiven

Das Bild dieser Landschaftsaufnahme machte ich im Wald ebenfalls im Oktober oberhalb von Dollnstein als ich dem Römerweg nach Eberswang folgte. Die bunten Baumkronen in Verbindung mit dieser einmaligen Lichtstimmung fand ich ein wenig abseits vom Weg und hatten mich zu dieser Aufnahme inspiriert. Ich wollte, das das Bild den Betrachter überzeugt, dazu legte ich mich unter die Bäume und ließ das Bild lange auf mich einwirken, bevor ich den Auslöser berührte.

Am Römerweg bei Dollnstein; ISO 200 / 16 mm / f4.0 / 1/640 sec

Mondscheinweg in Eichstätt

An einem sonnigen, warmen Herbsttag führte mich mein Weg mit Lobo meinem Hund, wie so oft über den Mondscheinweg. Zu jeder Jahreszeit hat dieser kleine Weg kleine und große Überraschungen parat. Im Herbst zeigt er noch einmal die Pracht der Farben die die verschiedenen Bäume am Wegesrand mit sich bringen, bevor die Herbststürme die Äste leeren. Der Mondschein Weg liegt unterhalb der Willibaldsburg in Eichstätt der um die Burg und hinauf zum Frauenberg und seiner Kapelle führt. Er ist die Verlängerung der Burgstraße die direkt in die Burg führt. Parkmöglichkeiten gibt es im Burghof (zur Zeit Baustelle) oder am Parkplatz (Sa + So, Ferien) der Berufsschule Eichstätt.

Mondscheinweg in Eichstätt; ISO 100 / 85 mm / f4.0 / 1/250 sec

Sonnenuntergang über Eichstätt

Oberhalb vom Hotel Schönblick in Eichstätt am Hohen Kreuz bietet sich nicht nur bei schönem Wetter ein herrlicher Blick auf Eichstätt und die Willibaldsburg. Während im Westen die Sonne hinter den Bergrücken verschwindet, bleibt zur blauen Stunde ein faszinierender Blick auf die Bischofsstadt samt ihrer Burg.

Sonnenuntergang am Hohen Kreuz mit Blick auf Eichstätt; ISO 100 / 24 mm / f2,8 / 1/250 sec

Lichtstimmung im Wald

Das Licht der Oktobersonne ist ein warmes und goldenes Licht das manchmal, scheinbar wie mit Zauberhand die Natur berührt. Dabei entstehen Aufnahmen wie diese. Nur einen Ast und ein paar Blätter trifft der Sonnenstrahl in diesem Moment um einen Augenblick später im dunkel wieder zu verschwinden … Im Wald braucht man bei diesen Lichtverhältnissen oft eine hohe ISO, um das Licht in seiner reinen Form einzufangen. Bei Blende 2.8 und einer nur 1/125 sec war es ein wenig eine Gratwanderung, ob das Bild letztendlich überzeugt oder verwackelt.

Im Wald bei Pfünz; ISO 400 / 85 mm / f2,8 / 1/125 sec

Juli im Licht der Oktobersonne

Die untergehende Sonne war noch kraftvoll genug, um Juli in ein warmes, umgebendes Licht zu tauchen. Ich mag das Licht für Shootings sehr, weil es weicher ist und oft einfacher zu handhaben ist. Dieses Bild entstand im Schlossgarten in Pfünz. Bei Portrait Aufnahmen die draussen,Outdoor, entstehen, gilt es das Licht zu beherrschen. Sicher lässt sich später am Computer der eine oder andere Fehler korrigieren aber ich mag das Bild gern schon mit der Aufnahme so perfekt wie möglich.

Juli im Licht der Oktobersonne; ISO 400 / 200 mm / f4 / 1/320 sec

Alltägliches neben der Straße

Fährt man auf der B13 in Richtung Ingolstadt findet man auf der linken Seite eine scheinbar verträumte Landschaft. Wer jeden Tag zur Arbeit und nach Hause fährt hat selten Zeit und Muße sich die Gegend neben der Straße anzuschauen. Und so bleiben viele Bilder ungesehen und ich bin selbst lange Zeit einfach vorbei gefahren. Gestern hatte ich Hund und Kamera dabei und war auf dem Weg nach Eichstätt. Eine Wetterveränderung war angesagt, die Wolken waren fantastisch, die Felder teilweise geerntet und die Stimmung für mich perfekt.

Bei der Ansicht am Mac fiel mir auf, das mich das Bild an ein Gemälde erinnerte und ich hab mich dazu inspirieren lassen einen Ölfilter zu verwenden. Ich hab die Wolken etwas dunkler gemacht und die Felder ein wenig aufgehellt.

Workshop Landschaftsfotografie - Photodesign Altmühltal
Zwischen Eitensheim und Hitzhofen: ISO 100 / 24 mm / f5.6 / 1/160 sec / ND 8

Am Frauenberg …

Ein warmer Sonntag Nachmittag im Herbst der zum Spazierengehen einlädt. Menschen, die gemeinsam die Sonne genießen und den zu Ende gehenden Tag genießen. Bäume die der Herbst schon fest im Griff hält und vom Wind gezeichnet sind. Die Sonne stand schon recht tief und berührte das Gras fast nur noch als Streiflicht. Gleichzeitig tauchte sie die verbliebenen, bunten Blätter in ein traumhaftes Herbstlicht. Oft geht es mir bei vielen meiner Bilder gar nicht so sehr um das Motiv, als um die Stimmung die das Bild für mich ausdrückt. Bearbeitet mit Photoshop; Ölfilter

Spaziergang am Frauenberg - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Spaziergang am Frauenberg bei Eichstätt; ISO 100 / 24 mm / f8.0 / 1/160 sec
19Aug

Tipps Landschaftsfotografie

Landschaftsfotografien sind und bleiben beliebt, nicht nur das Altmühltal in seiner Schönheit reizt die Fotografen, sondern das Unterwegs sein mit der Kamera, die Stille und manchmal auch die Einsamkeit für atemberaubende Bilder. In meiner Facebook-Gruppe „Unser Altmühltal“ teilen viele Menschen ihre fotografischen Ansichten dieser erhaltenswerten und einmaligen Region dem Altmühltal. Aus meinen Erfahrungen will ich euch meine Tipps weitergeben, die für den einen oder anderen sicher eine gute Idee sind. Wer Inspirationen für Bilder zu Jahreszeiten im Altmühltal sucht, findet einige Beispiele hier auf dieser Site:

Zeit und Geduld

Wie oft ist man draußen unterwegs und sieht wie am Horizont Wolken aufziehen. Unabhängig davon ob sie Regen bringen oder sich nach wenigen Minuten wieder auflösen, nehmt euch die Zeit um die einzigartigen Lichtstimmungen in eure Bildkomposition einzubauen. Habt Geduld mit euch selbst, wenn ihr nach dem richtigen Moment sucht. Hektik schadet den Bildern und oft genug der Komposition, wenn der Horizont schief und Fokus an der falschen Stelle ist.

Sinterterrassen im Kaisingertal - Photodesign Altmühltal Eichstätt
Workshop – Tipp 1 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Optimale Qualität

Wer sich bei Landschaftsaufnahmen für eine geringe Speicherqualität entscheidet, spart an der falschen Stelle. Ich würde sogar dazu raten in RAW und JPG zu fotografieren. Das JPG gibt schon vorab einen guten Ausblick in das fertige Bild. Landschaftsbilder ist oft sehr detailreich, bei geringer Speichergröße gehen diese Einzelheiten unwiederbringlich verloren. Diese Qualität fällt am Computer nicht unbedingt auf aber wenn man die Bilder druckt um sie an die Wand zu hängen, wirken sie irgendwie matschig.

Herbstliches Eichstätt im Sonnenuntergang - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 2 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Offen Blende

Die Landschaftsfotografie zeigt sich oft durch landschaftlich weite Aufnahmen, mit einer durchgängigen Schärfe. Mit Blende f:16 ist das in der Regel ja auch kein Thema. Aber es geht auch anders, besonders wenn das Motiv im Vordergrund interessanter wirkt, dann lohnt es sich auch mal mit einer großen Blende z. B. f:4 das Bild zu machen. Der Hintergrund wird unscharf und führt den Blick des Betrachters auf das begehrenswerte Motiv.

Workshop Tipp Landschaftsfotografie - Photodesign Altmühltal
Workshop – Tipp 3 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Die Goldene Stunde

Die Goldene Stunde beginnt kurz vor Sonnenaufgang bzw kurz nach Sonnenuntergang. Je nach Jahreszeit erscheint die Landschaft in einem goldenen Licht das für kräftige Farben und Kontraste sorgt. Das untere Bild zeigt den Burgsteinfelsen bei Dollnstein, im Vordergrund die Altmühl gegen 04:30 Uhr, kurz vor Sonnenaufgang.

Burgsteinfelsen Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 4 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Im Altmühltal

Das Altmühltal bietet eine Vielzahl an fotografischen Möglichkeiten. Die Altmühl zählt dabei zu den am langsamsten fließenden Flüssen in Deutschland und bietet atemberaubende Flusslandschaften. Baumruinen, Felsen und verträumte Uferregionen vorbei an uralten Jurahäusern und Burgruinen säumen ihren Weg. Die Wälder im Altmühltal verbergen manch mystisches Geheimnis, wie zum Beispiel die Uhlberg Kapelle bei Treuchlingen oder die Burgruine Bittenbrunn bei Neuburg. Die Sinterterrassen bei Greding oder die Steinerne Rinne bei Berching und vieles mehr. In Facebook findet ihr meine Gruppe „Unser Altmühltal“. Viele Fotofreunde zeigen dort ihre Ansichten aus dieser einzigartigen Region in Deutschland. Einige Bilder findet ihr auch hier auf meiner Website in der Galerie oder im Blog.

Römerbrücke bei Pfünz - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 5 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Ein anderer Blickwinkel – eine andere Perspektive

Wie oft sehen wir ein Motiv und erkennen nichts besonderes daran, ändert man aber den Blickwinkel und experimentiert mit den Perspektiven entstehen ganz neue Eindrücke. Manchmal reicht es schon sich ein Objekt aus der Froschperspektive zu betrachten, um eine neue, interessante Sicht zu finden. Ändert auch einfach mal den Standpunkt oder Standort, manchmal reichen schon ein paar Meter aus. Ihr könnt auch mal das Objektiv wechseln, es muss nicht immer ein Weitwinkel sein. Auch ein Teleobjektiv gehört zur Landschaftsfotografie. Wer sagt das man eine Landschaft nur im Querformat fotografieren muss, Hochformat kann auch sehr spannend sein.

Waldspaziergang bei Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 6 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Das Stativ

Früher als es noch keine Fotoapparate gab, schleppten die Künstler ganz selbstverständlich umständliche Staffeleien und Farbpaletten mit sich um ihre Bilder zu gestalten. Auch heute gilt: Landschaftsfotografie ohne Stativ ist keine echte Landschaftsfotografie. Viele Fotografen verzichten gern auf ein Stativ aber warum eigentlich? Ja, ein gutes Stativ ist umständlich und es ist oft auch schwer aber mit ISO 100 und einer guten Blende könnt ihr bei wenig Licht mit Stativ aussergewöhnlich schöne Bilder machen. Ganz nebenbei könnt ihr euch bei der Bildkomposition so viel Zeit lassen wie ihr wollt und ganz bewusst auswählen. Mit einem Stativ macht ihr euch auch unabhängig von den Lichtbedingungen und mit einem Fernauslöser, lassen sich verwacklungsfreie Bilder aufnehmen. Wollt ihr zum Beispiel bei Gewitter oder zu später Stunde fotografieren geht ohne Stativ und Fernauslöser eigentlich nichts mehr.

Meine Empfehlung:
Man kann sich manchmal auch mit einem Bohnensack behelfen, wobei ich eher zu einem Getreidesäckchen rate. Im Gegensatz zu einem Bohnensack lässt sich die Kamera darauf besser ausrichten. Vom Gewicht und von der Größe sind sie in etwa gleich.

Burgsteinfelsen Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 7 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Dramaturgie

Oft hört man die Menschen sagen „gestern war das Wetter so schön, ein wolkenloser und strahlend blauer Himmel …“. In der Landschaftsfotografie wirken solche Bilder eher langweilig. Wolken geben den Bildern erst eine besondere Dramatik, sie geben den Bildern Spannung. Schaut euch mal einen Sonnenuntergang mit Gewitterwolken kann an, die sich hoch aufbauen oder Wolken gegen das Sonnenlicht. Für ganz besondere Effekte könnt ihr auch Wolken mit Langzeitbelichtung aufnehmen, einfach mal probieren.

Meine Empfehlung:
ISO 100 und Blende 8 bis 16. Ein Drittel für die Landschaft und zwei Drittel für den Himmel. Natürlich mit Stativ!

Workshop Tipp Landschaftsfotografie - Photodesign Altmühltal
Workshop – Tipp 8 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Der nächste Winter kommt bestimmt …

Der Winter bietet euch viele Gelegenheiten für spannende Bilder und er hat zusätzlich auch seine eigene Bildsprache. Mit dem Schnee bekommen die Bilder eine ganz andere Aussage. Was im Sommer manchmal langweilig scheint, wirkt im Winter ganz interessant. Die Bäume auf dem Bild wären im Herbst sicher auch schön gewesen aber die verbliebenen roten Blätter wirken auf weißem Hintergrund wesentlich intensiver.

Übrigens, an trüben und nebligen Tagen bleibt der Kontrast gern auf der Strecke und der Schnee wird auf euren Bildern eher grau als weiß. Manche Kamera’s lassen eine Tonwertkorrektur per Einstellung zu, zusätzlich rate ich die Überbelichtungswarnung einzuschalten. Falls es bei deiner Kamera nicht geht, kannst Du die Tonwertkorrektur anschließend im RAW Konverter, z.B. Lightroom, korrigieren und darum ist es auch sinnvoll im RAW Modus zu arbeiten.
Ist es allerdings sehr sonnig empfiehlt und die Kontraste sind recht stark, empfiehlt es sich auf helle Punkte zu belichten und dazu die Mehrfeldmessung (Canon) bzw. Matrixmessung (Nikon) zu verwenden. Zusätzlich korrigiere ich die Belichtung mindestens um eine Blende nach unten.

Meine Empfehlung: Gebt eurer Kamera etwas Zeit zum „Auftauen“, wenn ihr wieder zu Hause seid. Lasst sie an einem kühlen Ort im Haus ein paar Stunden ruhen. In der Kamera bildet sich Kondenswasser, was schon mal zu einem Kurzschluss führen kann.

Workshop – Tipp 9 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Fortsetzung folgt …