All posts in Allgemein

05Sep

Der Winter im Altmühltal

Inspirationen für schöne Winterbilder im Altmühltal

Am Frauenberg

Der Winter ist sicher keine Zeit, um die Kamera in den Winterschlaf zu versetzen 🙂 Er hat viele schöne Gesichter die es sich zum Portraitieren lohnt. Das Bild entstand am Frauenberg, zwischen der Willibaldsburg und der Frauenberg Kapelle. Ich habe es erst Farbe aufgenommen und anschließend ohne Filter in Graustufen umgewandelt. Ich wollte die ursprüngliche Aussage der Aufnahme behalten.

Frauenberg im Januar 2016 ; ISO 100 / 24 mm / f5.6 / 1/320 sec

Eisige Stille am Kalvarienberg bei Dollnstein

An diesem nebligen Wintertag im Dezember 2015 war es wirklich sehr kalt, als ich mit Lobo bei Dollnstein über den Kalvarienberg bei Dollnstein in Richtung Eberswang ging. Der Wald war tief gefroren. An der Stelle ein wichtiger Tipp: Gebt eurer Kamera Zeit zum Auftauen, wenn ihr wieder zu Hause seid. Lasst sie an einem kühlen Ort im Haus ein paar Stunden ruhen. in der Kamera bildet sich leicht Kondenswasser, was schon mal zu einem Kurzschluss führen kann.

Am Kalvarienberg, Dezember 2015 ; ISO 800 / 24 mm / f4.0 / 1/160 sec

Ein Wintertag bei Eitensheim

An das Bild kann ich mich noch gut erinnern, obwohl es schon einige Zeit her ist. Es war ein kalter und nebliger 1. Januar als ich auf einem Parkplatz bei Eitensheim parkte und mit Lobo spazieren ging. Die beiden Bäume hatten mitten im Winter noch ihre roten Herbstblätter und sie waren völlig freigestellt vom landschaftlichen Hintergrund.

Workshop Landschaftsfotografie - Photodesign Altmühltal
Foto, Tipps und schöne Orte zum Fotografieren im Altmühltal – Photodesign Altmühltal

Lange Eiszapfen im Cobenzl Loch

Wenn sich im Winter nach Regen über Nacht der Winter einstellt und es richtig kalt wird, bilden sich im Cobenzl Loch lange Eiszapfen. Der Aufstieg kann im Winter recht glatt sein, bitte auf feste Schuhe achten. Ihr solltet auf jeden Fall mindestens einen Blitz dabei haben …

Cobenzl Loch; ISO 400 / 24 mm / f8.0 / 1/160 sec

Wie eine kleine Insel …

Als ich noch in Dollnstein wohnte führte mich meine Runde mit Lobo über eine große Wiese, vorbei an einem alleinstehenden Baum in Richtung Hagenacker. Am Ende der Wiese blickt man hinüber auf die andere Seite und findet dazwischen diesen kleinen scheinbar vergessenen Hain … Er ist umgeben von Äckern und hebt sich stets davon ab. An diesem Wintertag waren die Wolken der Grund für mich das Bild zu nehmen. Parken könnt ihr am besten auf dem Boote Parkplatz an der Altmühl und geht von da aus auf dem Römerweg in Richtung Eberswang. Dort wo ihr den einsamen Baum in der Wiese seht, folgt ihr einfach dem Pfad in Richtung Hagenacker.

Wanderweg zwischen Dollnstein und Hagenacker (über Ziegelhütte); ISO 100 / 200 mm / f8.0 / 1/40 sec

Die Altmühl in Eichstätt

Für mich war es am 26. Februar 2017 das erste Mal das ich auf der Altmühl in Eichstätt spazieren gegangen bin. Das Bild entstand auf der THW-Brücke am Herzogsteg. Gegenüberliegend sieht man an diesem eisigen Tag die Spitalbrücke und im Hintergrund einen Ausschnitt vom Frauenberg.

Die zugefrorene Altmühl in Eichstätt; ISO 100 / 50 mm / f5.6 / 1/200 sec
03Sep

Der Herbst im Altmühltal

Inspirationen für Herbstbilder im Altmühltal

Oktober Sonne

Die Sonne im Oktober steht schon recht tief und zaubert ein goldenes Licht in den Wald. Ich habe mich bei dieser Bildkomposition für eine Gegenlicht-Aufnahme entschieden und dabei die Sonne hinter Bäumen und Blättern ein wenig abgeschirmt, damit sie nicht zu hell wird und der Sensor keinen Schaden nimmt. Bei höheren Verschlusszeiten ist das in der Regel nicht der Fall.

Waldspaziergang im Oktober bei Wellheim; ISO 100 / 35 mm / f8.0 / 1/320 sec

Ungewöhnliche Perspektiven

Das Bild dieser Landschaftsaufnahme machte ich im Wald ebenfalls im Oktober oberhalb von Dollnstein als ich dem Römerweg nach Eberswang folgte. Die bunten Baumkronen in Verbindung mit dieser einmaligen Lichtstimmung fand ich ein wenig abseits vom Weg und hatten mich zu dieser Aufnahme inspiriert. Ich wollte, das das Bild den Betrachter überzeugt, dazu legte ich mich unter die Bäume und ließ das Bild lange auf mich einwirken, bevor ich den Auslöser berührte.

Am Römerweg bei Dollnstein; ISO 200 / 16 mm / f4.0 / 1/640 sec

Mondscheinweg in Eichstätt

An einem sonnigen, warmen Herbsttag führte mich mein Weg mit Lobo meinem Hund, wie so oft über den Mondscheinweg. Zu jeder Jahreszeit hat dieser kleine Weg kleine und große Überraschungen parat. Im Herbst zeigt er noch einmal die Pracht der Farben die die verschiedenen Bäume am Wegesrand mit sich bringen, bevor die Herbststürme die Äste leeren. Der Mondschein Weg liegt unterhalb der Willibaldsburg in Eichstätt der um die Burg und hinauf zum Frauenberg und seiner Kapelle führt. Er ist die Verlängerung der Burgstraße die direkt in die Burg führt. Parkmöglichkeiten gibt es im Burghof (zur Zeit Baustelle) oder am Parkplatz (Sa + So, Ferien) der Berufsschule Eichstätt.

Mondscheinweg in Eichstätt; ISO 100 / 85 mm / f4.0 / 1/250 sec

Sonnenuntergang über Eichstätt

Oberhalb vom Hotel Schönblick in Eichstätt am Hohen Kreuz bietet sich nicht nur bei schönem Wetter ein herrlicher Blick auf Eichstätt und die Willibaldsburg. Während im Westen die Sonne hinter den Bergrücken verschwindet, bleibt zur blauen Stunde ein faszinierender Blick auf die Bischofsstadt samt ihrer Burg.

Sonnenuntergang am Hohen Kreuz mit Blick auf Eichstätt; ISO 100 / 24 mm / f2,8 / 1/250 sec

Lichtstimmung im Wald

Das Licht der Oktobersonne ist ein warmes und goldenes Licht das manchmal, scheinbar wie mit Zauberhand die Natur berührt. Dabei entstehen Aufnahmen wie diese. Nur einen Ast und ein paar Blätter trifft der Sonnenstrahl in diesem Moment um einen Augenblick später im dunkel wieder zu verschwinden … Im Wald braucht man bei diesen Lichtverhältnissen oft eine hohe ISO, um das Licht in seiner reinen Form einzufangen. Bei Blende 2.8 und einer nur 1/125 sec war es ein wenig eine Gratwanderung, ob das Bild letztendlich überzeugt oder verwackelt.

Im Wald bei Pfünz; ISO 400 / 85 mm / f2,8 / 1/125 sec

Juli im Licht der Oktobersonne

Die untergehende Sonne war noch kraftvoll genug, um Juli in ein warmes, umgebendes Licht zu tauchen. Ich mag das Licht für Shootings sehr, weil es weicher ist und oft einfacher zu handhaben ist. Dieses Bild entstand im Schlossgarten in Pfünz. Bei Portrait Aufnahmen die draussen,Outdoor, entstehen, gilt es das Licht zu beherrschen. Sicher lässt sich später am Computer der eine oder andere Fehler korrigieren aber ich mag das Bild gern schon mit der Aufnahme so perfekt wie möglich.

Juli im Licht der Oktobersonne; ISO 400 / 200 mm / f4 / 1/320 sec

Alltägliches neben der Straße

Fährt man auf der B13 in Richtung Ingolstadt findet man auf der linken Seite eine scheinbar verträumte Landschaft. Wer jeden Tag zur Arbeit und nach Hause fährt hat selten Zeit und Muße sich die Gegend neben der Straße anzuschauen. Und so bleiben viele Bilder ungesehen und ich bin selbst lange Zeit einfach vorbei gefahren. Gestern hatte ich Hund und Kamera dabei und war auf dem Weg nach Eichstätt. Eine Wetterveränderung war angesagt, die Wolken waren fantastisch, die Felder teilweise geerntet und die Stimmung für mich perfekt.

Bei der Ansicht am Mac fiel mir auf, das mich das Bild an ein Gemälde erinnerte und ich hab mich dazu inspirieren lassen einen Ölfilter zu verwenden. Ich hab die Wolken etwas dunkler gemacht und die Felder ein wenig aufgehellt.

Workshop Landschaftsfotografie - Photodesign Altmühltal
Zwischen Eitensheim und Hitzhofen: ISO 100 / 24 mm / f5.6 / 1/160 sec / ND 8

Am Frauenberg …

Ein warmer Sonntag Nachmittag im Herbst der zum Spazierengehen einlädt. Menschen, die gemeinsam die Sonne genießen und den zu Ende gehenden Tag genießen. Bäume die der Herbst schon fest im Griff hält und vom Wind gezeichnet sind. Die Sonne stand schon recht tief und berührte das Gras fast nur noch als Streiflicht. Gleichzeitig tauchte sie die verbliebenen, bunten Blätter in ein traumhaftes Herbstlicht. Oft geht es mir bei vielen meiner Bilder gar nicht so sehr um das Motiv, als um die Stimmung die das Bild für mich ausdrückt. Bearbeitet mit Photoshop; Ölfilter

Spaziergang am Frauenberg - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Spaziergang am Frauenberg bei Eichstätt; ISO 100 / 24 mm / f8.0 / 1/160 sec
16Aug

Einführung in die Fotografie

Viele sagen das sie keinen Blick haben für die schönen Dinge, dieser Blick ist niemanden angeboren. Mancher tut sich leichter, ein anderer muss sich damit vertraut machen. Wer sehen kann und Freude hat an schönen Dingen, der kann sie auch fotografieren. Fotografieren ist keine Zauberei, sondern hat ein bisschen mit Wissen und viel, viel Übung zu tun. Die Kamera an sich ist spielt keine Rolle. Nicht die Kamera macht das Bild, sondern der Mensch der den Auslöser drückt. Letztendlich ist es ohne Bedeutung ob man mit einem Smartphone, einer kleinen Kamera, einer Systemkamera oder einen Digitalen Spiegelreflex Kamera fotografiert.

Aumühlbrücke in Eichstätt - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Aumühlbrücke in Eichstätt – Photodesign Altmühltal (Fotografie und Bearbeitung – iPhone 11)

Welches Ziel verfolgen wir, wenn wir fotografieren? Ganz gleich was wir fotografieren wollen, ob es eine Landschaft ist oder ein Mensch oder was auch immer, das Bild entsteht zuerst im Kopf. Natürlich wollen wir es festhalten und etwas Bleibendes schaffen. Letztlich wollen wir das alle, nämlich fotografisch das festhalten was in unserem Kopf entstanden ist. Und dabei soll das Bild schon bei der Aufnahme möglichst perfekt sein, ohne es anschließend stundenlang in einer Software (Photoshop) zu bearbeiten.

Eigentlich fundiert die Kamera auf eine simple Technik: Durch ein Loch fällt das Licht auf ein lichtempfindliches Material. Früher war es ein Rollfilm und heute ist es ein digitaler Sensor. Je mehr Licht aufgenommen werden kann, desto heller wird die Fotografie. Je weniger Licht auf den Sensor fällt, desto dunkler wird das Bild. Ganz einfach gesagt braucht man für ein Foto eine Blende (Objektiv),Lichtempfindlichkeit (ISO) und Zeitbegrenzung (Belichtungszeit).

Waldspaziergang bei Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Herbstliche Baumkronen bei Dollnstein – Photodesign Altmühltal – Canon 5D Mark II, Capture One

Die Belichtung wird durch drei Dinge gesteuert: Das Objektiv, die Empfindlichkeit und die Dauer der Belichtung. Lediglich diese drei Faktoren entscheiden darüber ob ein Bild heller oder dunkler wird. Wird die Empfindlichkeit des Sensors verringert, wird das Bild dunkler. Wird dagegen vergrößert, fällt mehr Licht auf den Sensor und das Bild wird heller. Nach diesem Prinzip funktioniert jeder Kamera und auch ein Smartphone. Möchte man nun bei wenig Licht fotografieren, vielleicht nach Sonnenuntergang, dann kann man das über die Blende, die ISO und die Belichtungszeit steuern. Mit dem Objektiv lässt sich bei geöffneter Blende, kleine Blendenzahl – große Blendenöffnung, mehr Licht auf den Sensor holen. Mit der Sensorempfindlichkeit (ISO) wird der Sensor empfänglicher für Licht. Je dunkler es wird desto höher die Empfindlichkeit. Aber Vorsicht: je höher die Empfindlichkeit desto höher das Bildrauschen, dazu später mehr. Mit einer längeren Belichtungszeit fällt mehr bzw länger Licht auf den Sensor, das Problem hierbei ist die Verwacklung. Alle drei Einstellungen lassen sich auch zusammen anwenden.

Street at the harbor - Photodesign Altmuehltal
Workshop, Street – Photodesign Altmuehltal

Das Gestaltungselement der Unschärfe im Hintergrund (Bokeh) erreicht man mit einer großen Blendenöffnung. Damit kann man zum Beispiel ein Portrait vom Hintergrund trennen, was gern zur Bildgestaltung verwendet wird. Das Problem einer großen Blende ist die mögliche Unschärfe, man spricht von einer geringen Schärfentiefe. Heißt das, das man nur bei einer kleinen Blendenöffnung scharfe Bilder erzielt? Je weiter man vom Motiv entfernt ist, desto eher erscheint das Motiv scharf, allerdings auf dem Kameradisplay wirkt es sehr scharf. Warum? Weil das Display sehr klein ist, vergrößert man dann aber das Bild auf 100% ist die Unschärfe da. Die Schärfe in einem Bild ist kein Bereich, sondern ein Punkt auf den es sich zu konzentrieren gilt. Viele Fotografen verwenden darum auch nur einen einzigen Schärfepunkt des Autofokus und überlassen nicht der Kamera die Auswahl. Um den Schärfepunkt herum, nach vorne und hinten, bilden sich die Streukreise, die man Bokeh nennt. Fotografiert man Nachts in einer Stadt lassen sich die bunten Lichtpunkte wunderschön zur Gestaltung einsetzen. Ganz unabhängig ob in Farbe oder in Schwarzweiß.

Übrigens, manchmal seh‘ ich ein Bild das ich unbedingt machen möchte und obwohl ich weiß, das es trotz allen Könnens und Technik nicht perfekt sein wird, entscheide ich mich für das Bild und damit für die Unschärfe und die Körnung. Das Bild entstand vor vielen Jahren in einer alten Stadt der Karibik. Immer wieder wenn ich dort vorbei komme, erinnere ich mich an den alten Mann auf der Treppe, der Harmonika spielt und seinem im Glas gesammelten Geld.

Citylight Shooting - Photodesign Altmühltal
Workshop, Citylight Shooting – Photodesign Altmühltal

Wie ist das nun mit der Blende?

Große Blende, kleine Zahl, zum Beispiel f:2.8 ist eine „offene“ Blende. Das „f“ steht übrigens für engl. fokal length = Brennweite. Bei einer offenen Blende erreicht den Sensor einer Kamera mehr Licht als bei einer mittleren oder geschlossenen Blende. Allerdings verliert man dadurch auch an Schärfentiefe bzw der Hintergrund wird unscharf, was bei Portraits allerdings oft gewünscht ist.

Mittlere Blende: Im mittleren Blendenbereich zwischen 5.6 und 11 haben viele Objektive ihre beste Schärfenqualität.

Geschlossene Blende: Viele Objektive schließen bei Blende f:22 und einige wenige auch bei f:32 und erreichen damit die höchste Schärfentiefe. Diese Blendenbereiche können jedoch Beugungsunschärfen erzeugen und mindern dadurch die Bildqualität. Für Landschaftsfotografie sind sie eher weniger geeignet. Eine bessere Wahl für Landschaftsfotografie sind die Blenden f:11 bis f:16.

Fortsetzung folgt …

05Aug

Architekturfotografie

Workshop Architekturfotografie

Der Foto-Workshop richtet sich an architekturbegeisterte Hobbyfotografen, Immobilienmakler und genauso auch an Architekten mit vielen Tipps rund um das Thema Architekturfotografie.
Für viele ist Architekturfotografie gleich Architekturfotografie, ein Begriff der alle Bereiche abdeckt. Doch in der Architekturfotografie gibt es Unterschiede. Markant sind hier die dokumentarische und künstlerische Architekturfotografie.

Die dokumentarische Architekturfotografie findet sich weitestgehend im professionellen Bereich wieder: in Fachlektüre, Bildbänden, Broschüren, Immobilien-Exposee’s, Baudokumentationen usw. Sie dienen unterstützend der Beschreibung in Plänen und Zeichnungen. Sie haben die Aufgabe ein Bauwerk exakt zu dokumentieren und individuelle Eigenschaften darzustellen. Die Sicht und das Verständnis des Auftraggebers stehen im Vordergrund.

Bei der künstlerische Architekturfotografie steht die Sicht und das Empfinden des Fotografen im Mittelpunkt. Die künstlerische Architekturfotografie zeigt sich in der fotografischen Fachliteratur sowie wie in Galerien. Die Bildaussage hat meist mit der tatsächlichen Aussage des Bauwerks wenig zu tun.

Workshop Architekturfotografie - Photodesign Altmühltal
Workshop Architekturfotografie mit Photodesign Altmühltal

Was lernst du im Workshop Architekturfotografie?

Die Handhabung Deiner Kamera sollte Dir vertraut sein, ist aber keine Voraussetzung. Wenn du dir nicht sicher bist, bring einfach die Gebrauchsanweisung mit Die Bildgestaltung ist in der Architekturfotografie für gute Architekturfotos entscheidend. Darum gehe ich besonders auf die Wirkung interessanter Perspektiven und Proportionen intensiv ein. Ein weiteres Ziel ist die Aufnahme einer attraktiven Fotocollage aus Totalen und Detailaufnahmen zur Präsentation eines Gebäudes z.B. in einem Immobilien-Exposé. Wir arbeiten dabei aus der Hand sowie mit Stativ und ggf. auch mit Hochstativ.

Workshop Architekturfotografie - Photodesign Altmühltal
BMW Tower – Architekturfotografie – Photodesign Altmühltal

Kamera, Objektive?

Bring einfach die Kamera mit, mit der du immer fotografierst. Die Gebrauchsanweisung ist wichtig, bitte dran denken und mitbringen. Das Gleiche gilt für die Objektive. Hast du schon Objektive mit denen du gern fotografierst, bring sie einfach mit. Vielleicht möchtest du auch spezielle Objektive (Tilt-Shift) kaufen? Ich sag Dir worauf Du achten solltest, wenn Du Dich für das eine oder andere Objektiv interessierst.

Workshop Architekturfotografie - Photodesign Altmühltal
Fujitsu – Architekturfotografie – Photodesign Altmühltal

An wen richtet sich der Workshop Architekturfotografie?

Die Schwerpunkte des Architektur Workshops passe ich soweit möglich an die Wünsche der Teilnehmer z.B. Hobbyfotografen, Architekten und Immobilienmakler an. Je nach Interesse und Wunsch gehe ich auf die dokumentarische oder künstlerische Architekturfotografie ausführlicher ein.

Was der Workshop kostet?

Individual-Workshop
Der Workshop richtet sich an nur eine Person, dauert ca. 3 bis 4 Stunden und kostet 390,- €.

Gruppen-Workshop bis 5 Personen
Dauer des Workshops 2,5 Stunden; Pro Person 70,- €
Individuelle Angebote und Gutscheine sind möglich, bitte sprecht mich einfach darauf an.

Workshop Architekturfotografie - Photodesign Altmühltal
Walt Disney Concert Hall – Architekturfotografie – Photodesign Altmühltal

Kontakt:

Mobil 0176 70023555
EMail: 
wgbertl@photodesignaltmuehltal.de

23Jun

„Unser Altmühltal“

Im Jahr 2006 kamen meine damalige Frau und ich nach Dollstein ins beschauliche Altmühltal. Dollnstein selbst gehört zu den Urdonautal-Gemeinden, zu denen auch Wellheim, Nassenfels, Oberhausen, Burgheim, Rennertshofen, Neuburg an der Donau und Bergheim zählen. Geht man auf die Hügel hinauf kann man sich vorstellen, wie es vor ca. 150 Millionen Jahren dort ausgesehen haben mag. Dollnstein liegt im Tal an der Altmühl, von der Urdonau ist nicht mehr viel zu sehen. Die Felsen die sich auf den Hügeln dahin ziehen waren wohl vom Wasser bedeckte Klippen der Urdonau. 

Unser Altmühltal - Dollnstein an der Altmühl
Photodesign Altmühltal Burg Dollnstein an der Altmühl. Im Hintergrund der Kirchturm von Peter und Paul

2008 kam Lobo, ein Labrador, in unsere kleine Familie. Von da an lernte ich auf vielen Spaziergängen mit ihm die Gegend um Dollnstein, Eichstätt, Schönfeld, Pappenheim, Solnhofen usw kennen. Die Kamera war oft mit dabei und Lobo entwickelte sich bald zum Fotografen-Hund. Hatte ich die Kamera in der Hand um ein Bild zu nehmen, setzte er sich und wartete bis ich fertig war und wir weiter gehen konnten. In der Zeit entstanden viele schöne Aufnahmen und ich wollte die Bilder aus dem Altmühltal auch mit anderen Menschen teilen.

Burgsteinfelsen Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Photodesign Altmühltal Eichstätt, Burgsteinfelsen bei Dollnstein

Das Altmühltal ist ein Juwel das „wir“, jeder Einzelne von uns, erhalten müssen. Das war auch der Grund mit dem in Facebook die Gruppe „Unser Altmühltal“ im November 2012 entstand. Zwischenzeitlich sind es über 3.500 Mitglieder aus über 30 Nationen geworden, die ihre Liebe zum Altmühltal durch ihr Beisein zeigen. Täglich kommen viele neue Menschen dazu. Die meisten haben Freude an den Bildern aber viele zeigen auch immer wieder die schönen Seiten des Altmühltals mit ihren Fotografien. Ihr findet die Gruppe in Facebook unter www.facebook.com/groups/unser.altmuehltal und mittlerer Weile auch auf Instagram www.instagram.com/unser.altmuehltal. Mehr Bilder aus dem Altmühltal auf dieser Website findet ihr hier http://photodesignaltmuehltal.de/gallery/altmuehltal/

Römerbrücke bei Pfünz - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Photodesign Altmühltal Eichstätt, Römerbrücke bei Pfünz
09Jun

Schwarz-Weiß Fotografie

Schwarz-Weiß?

Wenn ich jemanden frage, wie machst Du Schwarz-Weiß Fotos? Dann hör ich oft, man nimmt einfach die Farbe raus. Eine Farbfotografie wird jedoch nicht dadurch Schwarz-Weiß das man ihm die Farbe entzieht, sondern das man die Farben in Grautöne wandelt. In Lightroom auf den Schwarz-Weiß Button klicken und die Farbregler hin und her schieben, hat nichts mit dem Verstehen der Farben zu tun und wie sie sich in Grautöne wandeln. Auf einem Farbbild wirkt ein roter Gegenstand gern attraktiv, vor allem wenn die Objekte hell ausgeleuchtet sind. Wandelt man die Objekte allerdings in Grautöne werden sie sich dagegen kaum noch unterscheiden.
Ich wollte immer wissen wie Schwarz-Weiß funktioniert, meine Bilder sollen mit dem Betrachter kommunizieren und dabei ist es erstmal unerheblich, ob ein Bild in Farbe oder Schwarz-Weiß ist. Zu fotografieren ist heute doch ganz einfach. Ein Klick mit dem Smartphone oder der Digital-Kamera und schon hat man ein tolles Farbfoto und oft sind die Bilder ja auch gut, zumindest oberflächlich betrachtet. Schwarz-Weiß ist für mich eine anspruchsvollere Fotografie deren Technik man verstehen muss, um eine andere Qualität der Bilder zu erreichen.

Portrait, Schwarzweiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
Schwarz-Weiß Portraitfoto im Studio – Photodesign Altmühltal

Anders als in der Farbfotografie gewinnen monochrome Portraits an Glaubwürdigkeit und Dramatik, sie lassen gewissermaßen einen Blick auf die Persönlichkeit und die Seele eines Menschen zu. Die monochrome Fotografie von Menschen sollte authentisch sein und zeigen was ihn in diesem Moment bewegt. Meine Fotografien sind bis auf wenige Korrekturen nach der Aufnahme fertig. Eine umfangreiche Nachbearbeitung würde den Moment verzerren und die Aussage eines Portraits in seiner ursprünglichen Aussage nicht mehr wiedergeben.

Schwarz-Weiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
Schwarz-Weiß Portraitfoto im Studio – Photodesign Altmühltal

Wie sieht eine Kamera?

Das entscheidende Kriterium für die Farberkennung in Bildern sind die Augen. Farbempfindliche Sinneszellen erkennen Bilder in drei überlappenden Sektoren des sichtbaren Lichtspektrums, sie entsprechen in etwa den Farben Rot, Grün und Blau. Diese Farben kennen wir als RGB bzw. als Grundfarben.

Die Empfindlichkeit der Netzhaut ist so ausgelegt, das bereits wenig Farbrezeptoren auf der Netzhaut, mit der Mischung der Farben beginnen: Rot und Grün wird zu Gelb, aus Grün und Blau entsteht Cyan, aus Rot und Blau wird Lila. Jede Paarung der Grundfarben ist mischbar. Kommt letztlich noch die dritte Farben hinzu, ändert sich nur noch die Sättigung. Der Farbton bleibt als solches bestehen. Die stärkste Helligkeit der Grundfarben bestimmt den Farbton.

Das Auge der Kamera

Die Bildsensoren in den Kameras nehmen die Farben im Wesentlichen auf die gleiche Weise wahr, also über die Helligkeiten in den drei überlappenden Wellenlängenbereichen. Man spricht von rot-, grün- und blauempfindlichen Sensorpixeln (RGB). Alle drei Arten der Sensorpixel sind für ein breites Band von Wellenlängen empfindlich, das jeweils annähernd die Hälfte des sichtbaren Spektrums abdeckt. Sensoren differenzieren wiederum die verschiedene Wellenlängen an der Eindringtiefe in den Siliziumchip des Sensors: Drei Fotodioden liegen übereinander und je länger die Wellenlänge, desto tiefer dringt das Licht ein, bevor es absorbiert wird. Die Trennung verschiedener Farbtöne ist sehr kompliziert und nur bei höheren ISO-Werten sicherer möglich, leider verschlechtert sich dadurch auch das Bildrauschen bzw. die Qualität der Bilder.

Schwarz-Weiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
Schwarzweiß Portraitfotograf im Altmühltal -mit Photodesign Altmühltal, Eichstätt

Wie wird ein Farbbild zu einem Schwarz-Weiß Bild?

Entscheidend für die Schwarz-Weiß Fotografie sind die Kontraste, an denen sich die Augen orientieren. Je größer die Differenz zwischen hellen und dunklen Bereichen, desto größer ist der Kontrast. Natürlich können wir heute mit den RAW Konvertern, allen voran ADOBE Lightroom, Capture One usw., die Kontraste nachträglich verändern.

Wie schon erwähnt sind die Kontraste für Schwarz-Weiß Aufnahmen von Bedeutung. Markante Kontraste findet man zum Beispiel in Verbindung mit der Sonne, hier kommen starke Kontraste besonders gut zur Geltung. Für Aufnahmen bei denen das grelle Licht der Sonne problematisch wird, verwende ich Grau- bzw. Grauverlaufsfilter.

Schwarz-Weiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
Ilford Delta Pro 100 – Emulation – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Kontrast und Zonensystem

Schon in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelte Ansel Adams zusammen mit Fred Archer das Zonensystem. Sei fanden heraus, das man den Kontrast bei der Entwicklung der Fotografien verändern konnte. Eine schnelle Entwicklung bedeutet weniger Kontrast, eine langsame Entwicklung dagegen einen hohen Kontrast. in zahlreichen Experimenten in der Dunkelkammer gelang es ihnen einen präzisen Ablauf der Hell- und Dunkelwerte zu dokumentieren.

Das Zonensystem ist heute noch genauso relevant wie damals. Wir verwenden zwar heute keine Schwarzweißfilme mehr, weil die digitale Fotografie diese Technik ersetzte und darum entfallen die Arbeiten in der Dunkelkammer. Dafür verwenden wir heute Software mit der es viel einfacher geworden ist die Bilder aufzupeppen. Die 11 Zonen des Systems erleichtert dem Fotografen die richtige Belichtung zu finden. Es versteht sich von selbst, das man seine Kamera beherrschen sollte und im manuellen Modus fotografiert, um das Zonensystem nutzen zu können.

Die 11 Zonen reichen von 0 bis 10, sie gelten allerdings eher für die analog Kameras. Für digitale Kameras kommen dabei die Zonen 3 bis 7 in Betracht. Zone 5 zeigt den mittleren Tonwertbereich eines Bildes. Eine Blende darunter ist Stufe 4 und zwei Blenden tiefer Zone 3 usw.. Umgekehrt ist eine Blende höher Zone 6 usw.. Alles ab Zone 8 ist zu hell, während in Zone 7 zwar auch sehr hell ist aber noch Details enthält.

Bei Farbaufnahmen muss man zusätzlich auch an die Farbe denken und nicht nur die Details sehen. Ab Zone 6 verliert eine helle Farbe an Sättigung, selbst wenn sie in Zone 7 noch Details enthalten kann aber sie wird ab Zone 6 sehr blass. Auf der anderen Seite kann eine dunkle Farbe nicht unter Zone 4 gehen, ohne dabei die Inhalte zu verlieren. Und so hilft das Zonensystem dem Fotografen zum Beispiel das Histogramm besser zu verstehen. Auf der rechten Seite gerät man ab Zone 8 in die Überbelichtung und ab Zone 2 ins Schwarz, also zu Dunkel.

Schwarz-Weiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
Schwarz-Weiß Fotografie Portraitfoto – Photodesign Altmühltal

Das Licht

Fotografieren ist Malen mit Licht oder man kann auch sagen, Licht ist die Sprache der Fotografie. Eine Farbe ist ohne Licht keine Farbe, sie verlieren ihren Ausdruck und werden grau oder verlieren sich im Dunkel. Das Licht kann selbst einem unbedeutendem Gegenstand Leben schenken und dazu braucht es kein helles Licht. Sind wir draussen unterwegs, müssen wir lernen mit dem vorhandenen Licht und seinen Lichtstimmungen umzugehen, um Motive in natürlich, schönes Licht kleiden zu können. Worauf gilt es zu achten? Woher kommt das Licht und kommt es flach oder steil? Wie stark ist das Licht? Ist es Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang oder gar Mittagslicht? Passt das zu meinem Motiv oder sollte man besser warten? Kann ich meine eigene Position verändern oder sogar das Motiv anders ausrichten? Letztendlich gibt es für alle Objekte das richtige Licht. Die Natur setzt unser Motiv ist Licht, in dem wir es gerade sehen und in diesem Licht ist es aufgefallen. Manche Lichtsituationen sind nicht einfach zu handhaben bzw. können sie nicht aus der Hand abgelichtet werden, dazu braucht es natürlich ein Stativ. Mit der richtigen Blende und der von uns gewählten Belichtungszeit nehmen wir das Bild so wie es sich uns zeigt.

Schwarz-Weiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
Schwarz-Weiß Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

RAW oder JPG?

Für mich stellt sich die Frage meist nur dann, wenn ein Kunde einen Vorausblick auf die Bilder werfen möchte, dann werden die Bilder im JPG-Format per WLAN direkt übertragen. Das JPG-Format ist deutlich kleiner als RAW-Bilder. JPG Aufnahmen sind in der Kamera bereits fertig bearbeitet, dabei richtet sich die Kamera an die vom Fotografen und vom Hersteller vorgegebenen Einstellungen. Auf der einen Seite hat das Format den Vorteil, das man die Bilder nicht mehr bearbeiten muss, auf der anderen Seite lassen sich manche Unstimmigkeiten kaum noch korrigieren.

Das RAW-Format ist vergleichbar mit einem Negativ, wie wir es früher vom Film her kennen. Hat man früher die Bilder in der Dunkelkammer bearbeitet, so verwendet man heute eine eigene Software mit der sich die digitalen Bilder detailliert bearbeiten lassen. Die Software ermöglicht es im Nachhinein zum Beispiel umfangreiche Korrekturen an den Aufnahmen vorzunehmen, beispielsweise lassen sich die Originalfarben verändern bzw. nach Schwarz-Weiß wandeln. Ausserdem kann man auf die Belichtung oder Farbtemperatur einzelner Bereiche eines Bildes direkt Einfluss nehmen kann. Bei kontrastreichen Bildern kann es leicht zu überbelichteten Stellen kommen und gerade dann ist es angenehm, das Licht separat reduzieren zu können.

Schwarz-Weiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
13Mai

TfP Shooting?

Du hast Interesse an einem TfP-Shooting? Als Model hast Du mit einem TfP-Shooting die Möglichkeit kostenlos an professionelle Bilder für Dich zu kommen. Ich biete vereinzelt TfP-Shootings an, wenn das Model und das Thema zu meinem Portfolio passen. Falls ich einem TfP-Shooting zustimme, werden alle Punkte für das Shooting im Vorfeld ausführlich besprochen. Den TfP-Vertrag erhältst Du vor dem Shooting entweder persönlich oder per Mail. Ohne Vertrag – kein Shooting! Da einer meiner Schwerpunkte auf den Locations liegt, ist dieser Punkt wesentlich und nimmt ggf. etwas mehr Zeit in Anspruch. Du möchtest eine Begleitperson mitbringen? Sie ist herzlich willkommen.

Du kannst Dir auf meiner Website ein Bild machen wie ich arbeite und welche Bilder bei mir entstehen. Ich shoote …

  • Portrait
  • Paar- und Familienbilder
  • Fashion / Lifestyle
  • Bewerbungsfotos / Headshots
  • Imagefotos
Fashion "Ruffa" Photodesign Altmühltal, Eichstätt
TfP Shooting mit _heeyitsmae_ (Ruffa) Photodesign Altmühltal, Eichstätt

Wenn Dir meine Arbeit zusagt, frag einfach. Übrigens: Nach dem Shooting gehen wir alle Bilder die in Deinem Shooting entstanden sind auf der Kamera durch. Du entscheidest welche Bilder gelöscht werden. Das gilt bei TfP und genauso auch bei Pay-Shootings. Es gibt immer Momente bei denen man nicht bei der Sache ist oder der Blick einfach nicht optimal ist oder Du sagst, das Bild gefällt mir einfach nicht, dann wird das Bild in Deinem Beisein einfach gelöscht.

Portrait, Schwarzweiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
Portrait Outdoor-Shooting mit Moni La, Römerkastell in Pfünz, Schwarzweiß Fotografie

TfP steht für Time for oder Print. Letztendlich geht es um eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem Fotomodel und dem Fotografen. In der beidseitigen Vereinbarung wird unter anderem festgehalten, dass Model und Fotograf nicht entgeltlich für ihre Arbeitsleitung entlohnt werden, sondern durch die Abzüge der entstandenen Aufnahmen. Anfallende Kosten (Anfahrt, Ausrüstung, Outfits oder Makeup) tragen Model und Fotograf selbst. Die Verwendung der Bilder für beide Parteien wird im Vertrag definiert. In der Regel kannst Du die Bilder für Dich frei verwenden. Bei Veröffentlichungen in den sozialen Medien möchte ich das #photodesignaltmuehltal erwähnt wird.

Ferner werden in einem TfP-Vertrg

  • das Urheberrecht
  • die Bildbearbeitung,
  • Lieferung der Bilder,
  • Rechte des Models,
  • die DSGVO,
  • sonstige Bildrechte
  • Rücktrittsrechte sowie
  • die Allgemeinen Geschäftsbedingungen

festgehalten und definiert.

Fotograf Eichstätt Photodesign Altmühltal
Porträt TfP-Shooting mit Sabine on Location
09Mai

Meine Art zu sehen

Oft beginne ich ein Portrait-Shooting nicht mit einer endgültigen Idee zum fertigen Bild. Auch gebe ich dir keine festen Anweisungen, sondern ich folge dir und deinen momentanen Gefühlen und Bewegungen. Das finale Bild entsteht letztendlich aus Deiner Stimmung, einem natürlichen und entspannten sich treiben lassen und den sich darin wiederfindenden Blicken.

Du bist einfach wie Du bist und wie Du Dich fühlst. Keine Vorgaben, keine Posings und vor allem nichts von dem, was Du nicht bist. Manche Menschen wollen das man ihnen jede Pose, jedes Gefühl, jeden Blick sagt oder vormacht. Dann sind es jedoch meine Posen, meine Blicke, meine Gefühle die ein anderer für mich tut. Aber ich will bei diesen Bildern den Menschen und seine Authentizität erreichen. Authentisch zu sein heißt auch Kanten zu haben, nicht immer ist man zu einem Lachen aufgelegt. Und manchmal passt einfach nichts zusammen und dann ist es einfach chaotisch. Und die Bilder die dabei entstehen zeigen Dich wie Du bist. Keine Maske, keine Veränderung, keine innere Anspannung – einfach nur Du selbst.

Citylight Shooting - Photodesign Altmühltal
Citylight Shooting in Ingolstadt – Photodesign Altmühltal

Meine Bilder werden kaum nachbearbeitet. Eine Bild-Retusche würde Dich selbst nicht mehr wiedergeben, sondern Dich zum Klischee machen. Das hat nichts zu tun mit einer vorübergehenden Unreinheit der Haut, die heute da ist und morgen nicht. Es geht um Dich und Deine natürliche Schönheit und die Faszination der daraus entstehenden Bilder. Bilder in denen Du, in denen Du Dich selbst fühlst und unabhängig in welcher Stimmung oder Tageszeit. In unserer Zeit legt man Wert auf Schönheit, das Vollkommene und Makellose. Menschen sind nicht perfekt, sondern wir sind einfach so wie wir sind. Falten gehören zu uns und zu unserem Leben, sie machen uns interessant und vor allem echt. Übrigens, kein Fotograf kann einen Menschen schön fotografieren, solange sich dieser Mensch nicht selbst als schön empfindet. Oder anders ausgedrückt: Es gibt keine Menschen die nicht fotogen sind, es gibt nur Menschen die sich selbst als nicht-fotogen empfinden.

Schwarz-Weiß Fotografie - Photodesign Altmühltal
Portrait-Shooting im Altmühltal – Photodesign Altmühltal

Ein vergessener unbeobachteter Moment, losgelassen von allem was sich drumherum abspielt. Die Augen sind fast zu, der Wind spielt mit Deinem Haar. Der Blick ist entspannt und wirkt fast zärtlich. Keine Pose, sondern nur Du selbst …