Archive for August, 2020

19Aug

Tipps Landschaftsfotografie

Landschaftsfotografien sind und bleiben beliebt, nicht nur das Altmühltal in seiner Schönheit reizt die Fotografen, sondern das Unterwegs sein mit der Kamera, die Stille und manchmal auch die Einsamkeit für atemberaubende Bilder. In meiner Facebook-Gruppe „Unser Altmühltal“ teilen viele Menschen ihre fotografischen Ansichten dieser erhaltenswerten und einmaligen Region dem Altmühltal. Aus meinen Erfahrungen will ich euch meine Tipps weitergeben, die für den einen oder anderen sicher eine gute Idee sind. Wer Inspirationen für Bilder zu Jahreszeiten im Altmühltal sucht, findet einige Beispiele hier auf dieser Site:

Zeit und Geduld

Wie oft ist man draußen unterwegs und sieht wie am Horizont Wolken aufziehen. Unabhängig davon ob sie Regen bringen oder sich nach wenigen Minuten wieder auflösen, nehmt euch die Zeit um die einzigartigen Lichtstimmungen in eure Bildkomposition einzubauen. Habt Geduld mit euch selbst, wenn ihr nach dem richtigen Moment sucht. Hektik schadet den Bildern und oft genug der Komposition, wenn der Horizont schief und Fokus an der falschen Stelle ist.

Sinterterrassen im Kaisingertal - Photodesign Altmühltal Eichstätt
Workshop – Tipp 1 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Optimale Qualität

Wer sich bei Landschaftsaufnahmen für eine geringe Speicherqualität entscheidet, spart an der falschen Stelle. Ich würde sogar dazu raten in RAW und JPG zu fotografieren. Das JPG gibt schon vorab einen guten Ausblick in das fertige Bild. Landschaftsbilder ist oft sehr detailreich, bei geringer Speichergröße gehen diese Einzelheiten unwiederbringlich verloren. Diese Qualität fällt am Computer nicht unbedingt auf aber wenn man die Bilder druckt um sie an die Wand zu hängen, wirken sie irgendwie matschig.

Herbstliches Eichstätt im Sonnenuntergang - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 2 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Offen Blende

Die Landschaftsfotografie zeigt sich oft durch landschaftlich weite Aufnahmen, mit einer durchgängigen Schärfe. Mit Blende f:16 ist das in der Regel ja auch kein Thema. Aber es geht auch anders, besonders wenn das Motiv im Vordergrund interessanter wirkt, dann lohnt es sich auch mal mit einer großen Blende z. B. f:4 das Bild zu machen. Der Hintergrund wird unscharf und führt den Blick des Betrachters auf das begehrenswerte Motiv.

Workshop Tipp Landschaftsfotografie - Photodesign Altmühltal
Workshop – Tipp 3 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Die Goldene Stunde

Die Goldene Stunde beginnt kurz vor Sonnenaufgang bzw kurz nach Sonnenuntergang. Je nach Jahreszeit erscheint die Landschaft in einem goldenen Licht das für kräftige Farben und Kontraste sorgt. Das untere Bild zeigt den Burgsteinfelsen bei Dollnstein, im Vordergrund die Altmühl gegen 04:30 Uhr, kurz vor Sonnenaufgang.

Burgsteinfelsen Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 4 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Im Altmühltal

Das Altmühltal bietet eine Vielzahl an fotografischen Möglichkeiten. Die Altmühl zählt dabei zu den am langsamsten fließenden Flüssen in Deutschland und bietet atemberaubende Flusslandschaften. Baumruinen, Felsen und verträumte Uferregionen vorbei an uralten Jurahäusern und Burgruinen säumen ihren Weg. Die Wälder im Altmühltal verbergen manch mystisches Geheimnis, wie zum Beispiel die Uhlberg Kapelle bei Treuchlingen oder die Burgruine Bittenbrunn bei Neuburg. Die Sinterterrassen bei Greding oder die Steinerne Rinne bei Berching und vieles mehr. In Facebook findet ihr meine Gruppe „Unser Altmühltal“. Viele Fotofreunde zeigen dort ihre Ansichten aus dieser einzigartigen Region in Deutschland. Einige Bilder findet ihr auch hier auf meiner Website in der Galerie oder im Blog.

Römerbrücke bei Pfünz - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 5 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Ein anderer Blickwinkel – eine andere Perspektive

Wie oft sehen wir ein Motiv und erkennen nichts besonderes daran, ändert man aber den Blickwinkel und experimentiert mit den Perspektiven entstehen ganz neue Eindrücke. Manchmal reicht es schon sich ein Objekt aus der Froschperspektive zu betrachten, um eine neue, interessante Sicht zu finden. Ändert auch einfach mal den Standpunkt oder Standort, manchmal reichen schon ein paar Meter aus. Ihr könnt auch mal das Objektiv wechseln, es muss nicht immer ein Weitwinkel sein. Auch ein Teleobjektiv gehört zur Landschaftsfotografie. Wer sagt das man eine Landschaft nur im Querformat fotografieren muss, Hochformat kann auch sehr spannend sein.

Waldspaziergang bei Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 6 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Das Stativ

Früher als es noch keine Fotoapparate gab, schleppten die Künstler ganz selbstverständlich umständliche Staffeleien und Farbpaletten mit sich um ihre Bilder zu gestalten. Auch heute gilt: Landschaftsfotografie ohne Stativ ist keine echte Landschaftsfotografie. Viele Fotografen verzichten gern auf ein Stativ aber warum eigentlich? Ja, ein gutes Stativ ist umständlich und es ist oft auch schwer aber mit ISO 100 und einer guten Blende könnt ihr bei wenig Licht mit Stativ aussergewöhnlich schöne Bilder machen. Ganz nebenbei könnt ihr euch bei der Bildkomposition so viel Zeit lassen wie ihr wollt und ganz bewusst auswählen. Mit einem Stativ macht ihr euch auch unabhängig von den Lichtbedingungen und mit einem Fernauslöser, lassen sich verwacklungsfreie Bilder aufnehmen. Wollt ihr zum Beispiel bei Gewitter oder zu später Stunde fotografieren geht ohne Stativ und Fernauslöser eigentlich nichts mehr.

Meine Empfehlung:
Man kann sich manchmal auch mit einem Bohnensack behelfen, wobei ich eher zu einem Getreidesäckchen rate. Im Gegensatz zu einem Bohnensack lässt sich die Kamera darauf besser ausrichten. Vom Gewicht und von der Größe sind sie in etwa gleich.

Burgsteinfelsen Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Workshop – Tipp 7 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Dramaturgie

Oft hört man die Menschen sagen „gestern war das Wetter so schön, ein wolkenloser und strahlend blauer Himmel …“. In der Landschaftsfotografie wirken solche Bilder eher langweilig. Wolken geben den Bildern erst eine besondere Dramatik, sie geben den Bildern Spannung. Schaut euch mal einen Sonnenuntergang mit Gewitterwolken kann an, die sich hoch aufbauen oder Wolken gegen das Sonnenlicht. Für ganz besondere Effekte könnt ihr auch Wolken mit Langzeitbelichtung aufnehmen, einfach mal probieren.

Meine Empfehlung:
ISO 100 und Blende 8 bis 16. Ein Drittel für die Landschaft und zwei Drittel für den Himmel. Natürlich mit Stativ!

Workshop Tipp Landschaftsfotografie - Photodesign Altmühltal
Workshop – Tipp 8 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Der nächste Winter kommt bestimmt …

Der Winter bietet euch viele Gelegenheiten für spannende Bilder und er hat zusätzlich auch seine eigene Bildsprache. Mit dem Schnee bekommen die Bilder eine ganz andere Aussage. Was im Sommer manchmal langweilig scheint, wirkt im Winter ganz interessant. Die Bäume auf dem Bild wären im Herbst sicher auch schön gewesen aber die verbliebenen roten Blätter wirken auf weißem Hintergrund wesentlich intensiver.

Übrigens, an trüben und nebligen Tagen bleibt der Kontrast gern auf der Strecke und der Schnee wird auf euren Bildern eher grau als weiß. Manche Kamera’s lassen eine Tonwertkorrektur per Einstellung zu, zusätzlich rate ich die Überbelichtungswarnung einzuschalten. Falls es bei deiner Kamera nicht geht, kannst Du die Tonwertkorrektur anschließend im RAW Konverter, z.B. Lightroom, korrigieren und darum ist es auch sinnvoll im RAW Modus zu arbeiten.
Ist es allerdings sehr sonnig empfiehlt und die Kontraste sind recht stark, empfiehlt es sich auf helle Punkte zu belichten und dazu die Mehrfeldmessung (Canon) bzw. Matrixmessung (Nikon) zu verwenden. Zusätzlich korrigiere ich die Belichtung mindestens um eine Blende nach unten.

Meine Empfehlung: Gebt eurer Kamera etwas Zeit zum „Auftauen“, wenn ihr wieder zu Hause seid. Lasst sie an einem kühlen Ort im Haus ein paar Stunden ruhen. In der Kamera bildet sich Kondenswasser, was schon mal zu einem Kurzschluss führen kann.

Workshop – Tipp 9 – Landschaftsfotografie – Photodesign Altmühltal

Fortsetzung folgt …

16Aug

Einführung in die Fotografie

Viele sagen das sie keinen Blick haben für die schönen Dinge, dieser Blick ist niemanden angeboren. Mancher tut sich leichter, ein anderer muss sich damit vertraut machen. Wer sehen kann und Freude hat an schönen Dingen, der kann sie auch fotografieren. Fotografieren ist keine Zauberei, sondern hat ein bisschen mit Wissen und viel, viel Übung zu tun. Die Kamera an sich ist spielt keine Rolle. Nicht die Kamera macht das Bild, sondern der Mensch der den Auslöser drückt. Letztendlich ist es ohne Bedeutung ob man mit einem Smartphone, einer kleinen Kamera, einer Systemkamera oder einen Digitalen Spiegelreflex Kamera fotografiert.

Aumühlbrücke in Eichstätt - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Aumühlbrücke in Eichstätt – Photodesign Altmühltal (Fotografie und Bearbeitung – iPhone 11)

Welches Ziel verfolgen wir, wenn wir fotografieren? Ganz gleich was wir fotografieren wollen, ob es eine Landschaft ist oder ein Mensch oder was auch immer, das Bild entsteht zuerst im Kopf. Natürlich wollen wir es festhalten und etwas Bleibendes schaffen. Letztlich wollen wir das alle, nämlich fotografisch das festhalten was in unserem Kopf entstanden ist. Und dabei soll das Bild schon bei der Aufnahme möglichst perfekt sein, ohne es anschließend stundenlang in einer Software (Photoshop) zu bearbeiten.

Eigentlich fundiert die Kamera auf eine simple Technik: Durch ein Loch fällt das Licht auf ein lichtempfindliches Material. Früher war es ein Rollfilm und heute ist es ein digitaler Sensor. Je mehr Licht aufgenommen werden kann, desto heller wird die Fotografie. Je weniger Licht auf den Sensor fällt, desto dunkler wird das Bild. Ganz einfach gesagt braucht man für ein Foto eine Blende (Objektiv),Lichtempfindlichkeit (ISO) und Zeitbegrenzung (Belichtungszeit).

Waldspaziergang bei Dollnstein - Photodesign Altmühltal, Eichstätt
Herbstliche Baumkronen bei Dollnstein – Photodesign Altmühltal – Canon 5D Mark II, Capture One

Die Belichtung wird durch drei Dinge gesteuert: Das Objektiv, die Empfindlichkeit und die Dauer der Belichtung. Lediglich diese drei Faktoren entscheiden darüber ob ein Bild heller oder dunkler wird. Wird die Empfindlichkeit des Sensors verringert, wird das Bild dunkler. Wird dagegen vergrößert, fällt mehr Licht auf den Sensor und das Bild wird heller. Nach diesem Prinzip funktioniert jeder Kamera und auch ein Smartphone. Möchte man nun bei wenig Licht fotografieren, vielleicht nach Sonnenuntergang, dann kann man das über die Blende, die ISO und die Belichtungszeit steuern. Mit dem Objektiv lässt sich bei geöffneter Blende, kleine Blendenzahl – große Blendenöffnung, mehr Licht auf den Sensor holen. Mit der Sensorempfindlichkeit (ISO) wird der Sensor empfänglicher für Licht. Je dunkler es wird desto höher die Empfindlichkeit. Aber Vorsicht: je höher die Empfindlichkeit desto höher das Bildrauschen, dazu später mehr. Mit einer längeren Belichtungszeit fällt mehr bzw länger Licht auf den Sensor, das Problem hierbei ist die Verwacklung. Alle drei Einstellungen lassen sich auch zusammen anwenden.

Street at the harbor - Photodesign Altmuehltal
Workshop, Street – Photodesign Altmuehltal

Das Gestaltungselement der Unschärfe im Hintergrund (Bokeh) erreicht man mit einer großen Blendenöffnung. Damit kann man zum Beispiel ein Portrait vom Hintergrund trennen, was gern zur Bildgestaltung verwendet wird. Das Problem einer großen Blende ist die mögliche Unschärfe, man spricht von einer geringen Schärfentiefe. Heißt das, das man nur bei einer kleinen Blendenöffnung scharfe Bilder erzielt? Je weiter man vom Motiv entfernt ist, desto eher erscheint das Motiv scharf, allerdings auf dem Kameradisplay wirkt es sehr scharf. Warum? Weil das Display sehr klein ist, vergrößert man dann aber das Bild auf 100% ist die Unschärfe da. Die Schärfe in einem Bild ist kein Bereich, sondern ein Punkt auf den es sich zu konzentrieren gilt. Viele Fotografen verwenden darum auch nur einen einzigen Schärfepunkt des Autofokus und überlassen nicht der Kamera die Auswahl. Um den Schärfepunkt herum, nach vorne und hinten, bilden sich die Streukreise, die man Bokeh nennt. Fotografiert man Nachts in einer Stadt lassen sich die bunten Lichtpunkte wunderschön zur Gestaltung einsetzen. Ganz unabhängig ob in Farbe oder in Schwarzweiß.

Übrigens, manchmal seh‘ ich ein Bild das ich unbedingt machen möchte und obwohl ich weiß, das es trotz allen Könnens und Technik nicht perfekt sein wird, entscheide ich mich für das Bild und damit für die Unschärfe und die Körnung. Das Bild entstand vor vielen Jahren in einer alten Stadt der Karibik. Immer wieder wenn ich dort vorbei komme, erinnere ich mich an den alten Mann auf der Treppe, der Harmonika spielt und seinem im Glas gesammelten Geld.

Citylight Shooting - Photodesign Altmühltal
Workshop, Citylight Shooting – Photodesign Altmühltal

Wie ist das nun mit der Blende?

Große Blende, kleine Zahl, zum Beispiel f:2.8 ist eine „offene“ Blende. Das „f“ steht übrigens für engl. fokal length = Brennweite. Bei einer offenen Blende erreicht den Sensor einer Kamera mehr Licht als bei einer mittleren oder geschlossenen Blende. Allerdings verliert man dadurch auch an Schärfentiefe bzw der Hintergrund wird unscharf, was bei Portraits allerdings oft gewünscht ist.

Mittlere Blende: Im mittleren Blendenbereich zwischen 5.6 und 11 haben viele Objektive ihre beste Schärfenqualität.

Geschlossene Blende: Viele Objektive schließen bei Blende f:22 und einige wenige auch bei f:32 und erreichen damit die höchste Schärfentiefe. Diese Blendenbereiche können jedoch Beugungsunschärfen erzeugen und mindern dadurch die Bildqualität. Für Landschaftsfotografie sind sie eher weniger geeignet. Eine bessere Wahl für Landschaftsfotografie sind die Blenden f:11 bis f:16.

Fortsetzung folgt …

05Aug

Architekturfotografie

Workshop Architekturfotografie

Der Foto-Workshop richtet sich an architekturbegeisterte Hobbyfotografen, Immobilienmakler und genauso auch an Architekten mit vielen Tipps rund um das Thema Architekturfotografie.
Für viele ist Architekturfotografie gleich Architekturfotografie, ein Begriff der alle Bereiche abdeckt. Doch in der Architekturfotografie gibt es Unterschiede. Markant sind hier die dokumentarische und künstlerische Architekturfotografie.

Die dokumentarische Architekturfotografie findet sich weitestgehend im professionellen Bereich wieder: in Fachlektüre, Bildbänden, Broschüren, Immobilien-Exposee’s, Baudokumentationen usw. Sie dienen unterstützend der Beschreibung in Plänen und Zeichnungen. Sie haben die Aufgabe ein Bauwerk exakt zu dokumentieren und individuelle Eigenschaften darzustellen. Die Sicht und das Verständnis des Auftraggebers stehen im Vordergrund.

Bei der künstlerische Architekturfotografie steht die Sicht und das Empfinden des Fotografen im Mittelpunkt. Die künstlerische Architekturfotografie zeigt sich in der fotografischen Fachliteratur sowie wie in Galerien. Die Bildaussage hat meist mit der tatsächlichen Aussage des Bauwerks wenig zu tun.

Workshop Architekturfotografie - Photodesign Altmühltal
Workshop Architekturfotografie mit Photodesign Altmühltal

Was lernst du im Workshop Architekturfotografie?

Die Handhabung Deiner Kamera sollte Dir vertraut sein, ist aber keine Voraussetzung. Wenn du dir nicht sicher bist, bring einfach die Gebrauchsanweisung mit Die Bildgestaltung ist in der Architekturfotografie für gute Architekturfotos entscheidend. Darum gehe ich besonders auf die Wirkung interessanter Perspektiven und Proportionen intensiv ein. Ein weiteres Ziel ist die Aufnahme einer attraktiven Fotocollage aus Totalen und Detailaufnahmen zur Präsentation eines Gebäudes z.B. in einem Immobilien-Exposé. Wir arbeiten dabei aus der Hand sowie mit Stativ und ggf. auch mit Hochstativ.

Workshop Architekturfotografie - Photodesign Altmühltal
BMW Tower – Architekturfotografie – Photodesign Altmühltal

Kamera, Objektive?

Bring einfach die Kamera mit, mit der du immer fotografierst. Die Gebrauchsanweisung ist wichtig, bitte dran denken und mitbringen. Das Gleiche gilt für die Objektive. Hast du schon Objektive mit denen du gern fotografierst, bring sie einfach mit. Vielleicht möchtest du auch spezielle Objektive (Tilt-Shift) kaufen? Ich sag Dir worauf Du achten solltest, wenn Du Dich für das eine oder andere Objektiv interessierst.

Workshop Architekturfotografie - Photodesign Altmühltal
Fujitsu – Architekturfotografie – Photodesign Altmühltal

An wen richtet sich der Workshop Architekturfotografie?

Die Schwerpunkte des Architektur Workshops passe ich soweit möglich an die Wünsche der Teilnehmer z.B. Hobbyfotografen, Architekten und Immobilienmakler an. Je nach Interesse und Wunsch gehe ich auf die dokumentarische oder künstlerische Architekturfotografie ausführlicher ein.

Was der Workshop kostet?

Individual-Workshop
Der Workshop richtet sich an nur eine Person, dauert ca. 3 bis 4 Stunden und kostet 390,- €.

Gruppen-Workshop bis 5 Personen
Dauer des Workshops 2,5 Stunden; Pro Person 70,- €
Individuelle Angebote und Gutscheine sind möglich, bitte sprecht mich einfach darauf an.

Workshop Architekturfotografie - Photodesign Altmühltal
Walt Disney Concert Hall – Architekturfotografie – Photodesign Altmühltal

Kontakt:

Mobil 0176 70023555
EMail: 
wgbertl@photodesignaltmuehltal.de